Streit um einen Domainnamen

Einer unserer Kunden besitzt die Domain steuermann.de! Diese bietet er seit einigen Jahren bei sedo zum Kauf an. Der Rechtsanwalt Christian Mann (der uns eine beglaubigte Abschrift zukommen lies) möchte diese Domain unentgeltlich erwerben. Seine Begründung ist, das sein Nachname „Mann“ und sein Tätigkeitsschwerpunkt „Steuerberatung“ ist.

Eine meiner Meinung nach abenteuerliche Begründung. Mein Nachname ist „Porstmann“ und ich bezahle ganz viel Steuern. Demzufolge müsste ich auch ein Anrecht auf die Domain haben :-)

Der Rechtsanwalt schreibt u.a.: „Ein höherrangiges Recht an der Domain...kann ich daher weder aufgrund Ihres Namens, Ihres Berufes noch aus anderweitigerem Recht erkennen...“.

Aber wer sagt denn, dass mit steuermann.de ein Rechtsanwalt mit Nachnamen „Mann“ gemeint ist. Die meisten sehen in dem Namen sicherlich jemanden, der etwas steuert, z.B. ein Schiff.

Der Rechtsanwalt fährt weitere Geschütze auf: Es würde Domain-Grabbing vorliegen, da die Domain nur erworben wurde, um sie weiter zu veräußern, und das ist „...ein Verstoß gegen §4 Nr. 10 UWG und damit einer zum Schadensersatz verpflichtenden vorsätzlichen sittenwidrigen Schädigung gemäß §§ 826, 226 BGB...“.

Das Kaufen und wieder verkaufen von Domains ist das Kerngeschäft der Sedo GmbH. Folglich wäre das gesamte Geschäftsmodell sittenwidrig.

Der Rechtsanwalt bietet unserem Kunden an, keine finanziellen Ansprüche zu stellen, wenn er die Domain an die Denic zurück gibt. Dort liegt wahrscheinlich schon ein DISPUTE-Antrag des Herrn Mann. Das bedeutet: er bekommt die Domain, sobald der Domaininhaber sie zurück gibt.

Wie der Kunde sich entscheidet, verfolgen wir weiter.

Meine persönliche Meinung: Ein dreister Versuch, die Domain kostenlos zu bekommen. Könnte aber sein, das er bei Absage doch vor Gericht geht, denn Rechtsanwaltskosten wird er nicht haben...

AGB Impressum Datenschutz